Kurzportrait

Maja Bogaczewicz (geb. in Krakau, Polen) ist eine bildende Künstlerin mit dem Schwerpunkt Malerei und Druckgrafik. Gelegentlich gestaltet sie auch Illustrationen und Logos sowie Installationen im öffentlichen Raum.

In ihrer Kunst setzt sich Maja Bogaczewicz mit Wechselwirkungen von Menschen, Objekten, Situationen und inneren Zuständen auseinander. Diese werden oft als Zusammenspiel der formalen und inhaltlichen Gegensätze und Ähnlichkeiten zum Ausdruck gebracht, zum Beispiel durch eine überraschende Verbindung von grafisch und malerisch gestalteten Bildstrukturen oder eine Gegenüberstellung glatter, pastöser und reliefartigen Oberflächen.

Maja Bogaczewicz arbeitet parallel an verschiedenen Bildreihen mit jeweils einem besonderen inhaltlich-gestalterischen Schwerpunkt - jede davon bildet eine Welt an sich, die einer eigenen Sprache der Formen und Themen konsequent folgt. Das Hauptthema ihrer Kunst ist dabei die Verwandlung. Während ihre früheren Werke die innerlichen Prozesse mit nahezu abstrakten Formen zum Ausdruck bringen (Reihe „Innere Übungen“), die aktuellen Arbeiten setzen sich mit der Beziehung zwischen Mensch, Technik und Natur auseinander (Reihe „Zustand der Dinge“).

Maja Bogaczewicz lebt und arbeitet seit 2013 in Fürth, wo sie ihr zweites Zuhause gefunden hat. Im Jahr 2020 gegründete sie in der Fürther Altstadt eine eigene Atelier-Galerie mit dem Ziel, diesen Ort zu einer lebendigen Plattform des kulturellen Austauschs für die Künstler und  Kunstinteressierte aus verschiedenen Sparten zu entwickeln. Die Galerie müsste wegen der Raum-Kündigung seitens Eigentümer vorübergehend Ende März 2021 schließen und ist bereits ab Anfang Juni 2021 an einem neuen Standort in der Moststraße 4 in Fürth wieder geöffnet.